Orgel

Alessio Corti

wurde 1967 in Mailand geboren. Nach Abschlüssen in Klavier, Orgel und Cembalo in den Klassen von Lucia Romanini, Enzo Corti und Laura Alvini setzte er das Orgel- und Improvisationsstudium unter der Leitung von Lionel Rogg am Genfer Conservatoire fort und schloss es mit dem „Premier Prix de Virtuosité“ (mit Auszeichnung) sowie einem Sonderpreis „Otto Barblan“ ab. Nachdem er bereits bei mehreren nationalen und internationalen Wettbewerben Preise gewonnen hatte, erhielt er 1993 den 1. Preis beim internationalen Wettbewerb CIEM in Genf. Seit 1983 ist er hauptamtlicher Organist der Santa-Maria-Segreta-Kirche in Mailand; seit 1991 hat er auch die Stelle des Titularorganisten der evangelischen Kirche Mailands inne, auf deren Orgel er im Laufe verschiedener Konzertreihen unter anderem die Orgelgesamtwerke J. S. Bachs und D. Buxtehudes aufgeführt hat. Für den italienisch-deutschen Schallplattenverlag ANTES-CONCERTO spielte er das Orgelgesamtwerk J. S. Bachs auf insgesamt 17 CDs ein. Diese Produktion begeisterte in- und ausländische Kritiker gleichermaßen. Einen weiteren Schwerpunkt seiner CD-Aufnahmen bilden Werke von Mozart und Mendelssohn-Bartholdy, die auf verschiedenen historischen Orgeln im In- und Ausland aufgenommen wurden. Alessio Corti fungiert auch als Jurymitglied bei internationalen Orgelwettbewerben.

Nachdem er bereits als Orgel- und Orgelkompositionslehrer am Konservatorium von Verona tätig war, wurde er 2001 als Nachfolger Lionel Roggs zum Professor für Orgel und Improvisation an das Genfer Conservatoire berufen.