Orgel

Brett Leighton

ist seit 1994 Lehrer für Orgel, Cembalo und Ensemblemusik an der Anton Bruckner Privatuniversität, Linz. Gebürtig aus Sydney, Australien, hat er seine Hochschulstudien bei David Rumsey am Conservatorium seiner Heimatstadt (1977), später bei Michael Radulescu an der Wiener Musikhochschule (1981) absolviert. Mehrere Auszeichnungen und Preise (u.a. Würdigungspreis des Österreichischen Ministeriums für Wissenschaft und Forschung) sowie Stipendien (u.a. der Winston Churchill Fellowship Trust und des Music Board of the Australia Council). 1981 – 1985 weitere Ausbildung als Cembalist bei Jean-Claude Zehnder und Ton Koopman in Basel bzw. Amsterdam. Weitere Impulse verdankt er Luigi Ferdinando Tagliavini, Harald Vogel und Jean Langlais. 1979 gewann er den erstmals vergebenen Paul Hofhaimer Preis der Stadt Innsbruck für die Interpretation von Orgelwerken alter Meister.

Rege Konzerttätigkeit in ganz Europa, Japan, Australien, Mexiko und den USA mit Werken nahezu aller Stilepochen. Zahlreiche Ur- und Erstaufführungen zeitgenössischer Werke für und mit Orgel. Jurorentätigkeit bei internationalen Orgelwettbewerben im In- und Ausland. Verfasser von Artikeln in diversen Fachzeitschriften zur Aufführungspraxis älterer Tastenmusik.

Zusätzlich zu seiner Unterrichtstätigkeit in Linz ist er Dozent bei vielen europäischen Festivals und Sommerkursen. Rundfunk- und CD-Produktionen sowohl als Solist als auch im Ensemble.